Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Die Wohnungskatze Die Wohnungskatze
Unser Laden Unser Laden
E-Shop E-Shop
Ernährung Hund + Katze Ernährung Hund + Katze
Wer ich bin Wer ich bin
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Bellen als natürliches Verhalten
21.03.2009 13:02 (1520 x gelesen)

Bellen ist eine Form der Signalsprache (Lautäusserungen) beim Hund. Es gibt Hunde, die sind bellfreudiger als andere. Dies hängt einerseits mit der Rassezugehörigkeit zusammen, aber auch mit dem Temperament es einzelnen Tieres. Je temperamentvoller ein Hund ist, je schneller kann ein Bellen ausgelöst werden.

Mit dem Bellen kann der Hund verschiedenes ausdrücken. Er kann unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, in diesem Fall hat er gelernt: Ich muss einfach bellen , dann kümmert man sich um mich.
Meistens steht das Bellen jedoch im Zusammenhang mit fremden (Menschen, Tiere) die "sein" Territorium betreten oder sich nähern.



Ein Hund nimmt kleinste Informationen wahr die uns entgehen. Als aufmerksames Familienmitglied meldet er uns seine Wahrnehmung. Damit will er sagen: "Hey Boss, da tut sich was". Und er erwartet von seinem Führer, dass dieser reagiert und eine Entscheidung trifft, quasi die Lage beurteilt. Wir sollten unserem Hund signalisieren, dass wir seine Meldung verstanden haben. Er erwartet von uns Entwarnung (es ist alles i.o.) oder eine Anweisung, was zu tun ist (Eindringling vertreiben).

Es ist wichtig, als Hundehalter zu reagieren. Nur wenn der Hund das Signal von uns bekommt kann er mit dem Bellen aufhören. Andernfalls bellt er weiter in der Hoffnung, dass der Rudelführer endlich reagieren möge. Und er wird zum Beller und auf längere Sicht unter Umständen zum Kläffer erzogen.

Manche Hunde bellen bei jedem Geräusch, andere melden kaum oder erst sehr spät wenn sich etwas tut. Dies hängt, neben den bereits erwähnten Faktoren, auch mit der Selbstsicherheit des Tieres zusammen. Ein selbstsicherer Hund "leistet" es sich, den Besucher erst mal anzuschauen, bevor er allenfalls entscheidet: Der ist suspekt und darf nicht hinein. Ein Tier mit schwächeren Nerven wird sich bei Veränderungen im Umfeld sehr ins Zeug legen, auch Hysterie kann vorkommen.

Der Hund bellt weider, auch wenn Sie ihm signalisiert haben, dass Sie ihn versanden haben? Dann glaubt er Ihnen nicht. Sie waren nicht deutlich und überzeugend genug. Der Hund respektiert Ihre Autorität in diesem Fall nicht. Wie wärs mit einer Verbesserung des Gehorsams zur Klärung der Hierarchie?

Der Hund bellt jedoch nicht nur um Besucher zu melden. Der Hund kennt auch das Bellen gegenüber Artgenossen zur Spielaufforderung. Dieses Bellen wird ann von Körpersignalen begleitet wie Vorderkörper-Tiefstellung und Rutenwedeln.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Copyright

© Alle Rechte bei Anita Müller - powered by Worldsoft SA - designed by merlin-webdesign.ch

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*