Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Die Wohnungskatze Die Wohnungskatze
Unser Laden Unser Laden
E-Shop E-Shop
Ernährung Hund + Katze Ernährung Hund + Katze
Wer ich bin Wer ich bin
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Mineralstoffe
21.03.2009 12:36 (1414 x gelesen)

Sie teilen sich in Mengen- und Spurenelemente und dienen dem Aufbau von Körpersubstanzen wie Knochen sowie zur Steuerung der Lebensvorgänge. Sie sind für eine Vielzahl von Körperfunktionen notwendig. Mineralstoffe werden in geringen Mengen benötigt.

Der Organismus des Hundes kann Mineralien nicht selber herstellen, deshalb müssen sie über die Nahrung zugeführt werden. Zwischen einzelnen Mineralien bestehen Wechselwirkungen.



Hauptursache von Störungen im Mineralstoffhaushalt ist bei Tieren die kritiklose Zufütterung eines oder mehrerer Mineralstoffe. Viele Tierbesitzer sind bei Vitaminen und Mineralstoffen der Ansicht, dass "etwas mehr" besser ist. Dies trifft normalerweise nicht zu.

Mengenelemente sind: Phosphor, Kalzium, Magnesium, Kalium, Chllorid und Natrium

Phosphor ist wichtig für das Skelett, Phosphorque4llen sind Fleisch, Fisch, Knochen, Getreide- und Milchprodukte.

Kalzium befindet sich in Knochen und Zähnen, ein kleiner Teil in Zellen, vo es bei der Blutgerinnung hilft und für die Stabilisierung der Zellwände zuständig ist. Auch für Muskeln und Nerven ist es wichtig. Phosphor und Kalzium müssen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander im Futter vorhanden sein.

Magnesium wird benötigt vom Nervensystem, den Muskeln und aktiviert Enzyme. Magnesium wird auch benötigt für den Energiestoffwechsel der Zellen.

Kalium aktiviert Enzyme, dient der Reizübertragung der Nerven und Muskeln. Zusammen mit Natrium regelt Kalium den Druckausgleich zwischen dem Innern der Zellen und deren Umgebung (osmotischer Druck) und ist somit für den Wasserhaushalt zuständig. Kalium kommt in Gemüse, Obst und Fleisch vor.

Chlorid ist ein Salz wie Natrium und Kalium. Es bildet zusammen mit Wasserstoff die Magensäure.

Natrium wird benötigt zur Regulierung der Druckverhältnisse im Zellraum. Am Säure-Basen-Haushalt sowie am Wasserhaushalt ist Natrium ebenfalls beteiligt.

Spurenelemente sind Eisen, Kupfer, Kobalt, Zink, Mangan, Selen, Jod und andere

Eisen ist ein Bestandteil der roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport im Blut zuständig sind. Eisen befindet sich auch in der Muskulatur und Zellen. Eisen ist wichtig für das Immunsystem. Eisen aus tierischem Futter verwertet der Hund besser als Eisen aus pflanzlicher Nahrung. Eisenhaltig sind Leber und Nieren, Rindfleisch, Eigelb, Broccoli.

Kupfer ist ein Bestandteil des Bitamin B12.

Zink ist am Stoffwechsel von Kohlehydraten, Fetten und Proteinen beteiligt. Wichtig auch für das Auge. Zink befindet sich in der Aderhaut des Auges, in Haut, Haar und Skelett sowie in der Leber des Tieres.
Zink kommt vor in Innereien, Nüssen, Fleisch, Samen, Eier, Hefe, Getreide

Mangan ist ein wichtiger Bestandteil der Mitochondrien und somit in jeder Zelle zu finden. Zuständig für die Knochenentwicklung, das Gehirn und die Fortpflanzung.

Selen schützt zusammen mit Vitamin E die Zellwände vor Schäden durch Oxidation.

Jod wird benötigt um die Hormone der Schilddrüsen herzustellen. Jod kommt vor in Meeresalgen, Ananas und Milchprodukten.

 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Copyright

© Alle Rechte bei Anita Müller - powered by Worldsoft SA - designed by merlin-webdesign.ch

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*